Zapping

Es hätte so schön sein können. Endlich Urlaub! Der findet zwar in Balkonien statt, zu mehr hat es monitär mal wieder nicht gereicht, aber was solls, man kann auch zuhause gut ausspannen. Ich wache um die Mittagszeit auf, da endlich kein Wecker mehr um kurz vor Sieben den wohlverdienten Schlaf unterbricht. Zum Aufstehen (noch) keinen Bock wird erstmal im halbwachen Dämmerzustand die Fernbedienung des Fernsehers zwischen leeren Flaschen und Pizzakartons ertastet. Zapp! Langsam baut die Bildröhre ein Bild auf, ich höre die ersten Geräusche. Mit einem Auge erkenne ich langsam, was dort läuft: SAT.1, Talkshow. Schnell weiter gezappt. RTL sendet auch ne Talkshow. Na toll. Weiter gehts nach Pro Sieben. Eine schrille, laute Stimme wünscht unter Publikumsbeifall ein herzliches Willkommen. Arabella Kiesbauer! AAARRRGHHH! Ãœberall nur dieser Talkshow-Müll! Wer guckt das eigentlich? Habe ich ich nicht genug eigene Probleme? Muss ich auch noch wissen, dass die Ehe von Klaus und Maria aus München in die Brüche ging, weil er sich nur einmal die Woche duscht? Nein, also weiter. RTL2 sendet einen Zeichentrickfilm. OK, das könnte vielleicht lustig werden. Doch dann springt ein gelbes Etwas unter grellen Farbblitzen ins Bild und brüllt “Pikachu!”. Super, direkt in Pokemon reingezappt. Ich hab nie wirklich verstanden, warum Kinder so fanatisch diesen Dingern hinterherlaufen (“Hol sie dir alle!”). Auf den normalen Privatkanälen läuft gerade nur Mist und bei den Öffentlich-Rechtlichen brauch ich sowieso nicht gucken. Was jetzt? Soll ich mir kulturell hochwertige Programme angucken (ARTE und Konsorten) oder eher meine Fremdsprachenkenntnisse aufbessern (CNN, TRT, oder TV Polonia)? Nö, muss jetzt nicht sein. Aber es gibt ja noch Sportsender! Ich zappe bis zum DSF (Deutsches Sportfernsehen) durch. Bisher glänzte DSF ja mit Spitzensportevents: Ãœbertragungen von Dart- und Bowling-Meisterschaften, ominöse Beachvolleyballturniere namens “Bikini Open” (!), Buchstabierwettbewerbe oder die Deutsche Skatmeisterschaft. Aber all das lief jetzt gerade nicht, sondern etwas anderes: Takeshis Castle. Was ist Takeshis Castle? Eine japanische Spielshow. Von japanisches Shows hat man ja schon diverses gehört. Da gibts Shows, in denen Teilnehmer in einen Bottich mit flüssigem (und somit heissem) Wachs geworfen werden oder brennende Papierkugeln schlucken müssen. Takeshis Castle ist aber eher eine Show, in der Kandidaten Sport- und Geschicklichkeitsspiele bestehen müssen (so wie in American Gladiator oder Fort Boyard, wer sich noch erinnert). Die Art der Spiele lässt mich jedoch wieder daran zweifeln, dass die Menschheit die Krone der Schöpfung sein soll. In einer Disziplin müssen die Kandidaten durch eine gespannte Papierfolie laufen. Dahinter befindet sich entweder nichts oder eine Ziegelmauer, was die Kandidaten jedoch nicht sehen können. In anderen Disziplinen müssen die Kandidaten durch den Matsch schliddern oder werden mit Wasser bespritzt oder in selbiges geworfen. Hauptsache, die Kandidaten werden nass, dreckig oder packen sich auf die Fresse (oder alles kombiniert). Wie tief muss man sinken, um bei sowas mitzumachen? Der geringe (Geld- oder Sach-)Preis für den letzten Ãœbrigbleibenden kann es nicht sein. Aber noch viel schlimmer, wer denkt sich so einen Quatsch aus und warum wird sowas gesendet? Ich bin froh, dass ich sonst, wenn ich arbeite, diese Sendezeitverschwendung verpasse. Morgen jedenfalls werde ich ohne den Fernseher einzuschalten aufstehen.