4hauptspeise

Dinner fo(u)r Blogger – Das vierte Menü u.d. finalen Punkte

Gemeinsam mit drei anderen Bloggern nehmen wir am “Dinner fo(u)r Blogger” teil. Dabei geht es darum, dass jeder Blogger ein Menü zusammenstellt, das von allen Teilnehmern nachgekocht und bewertet wird.

Diese Woche war Uli an der Reihe.

Als Vorspeise gab es einen sehr leckeren Tomate Mozarella Salat mit Basilikum. Meiner Meinung nach die beste, einfachste und leckerste Vorspeise im ganzen Dinner fo(u)r Blogger. Wir haben uns bei dem Essen für frische Basilikumblätter entschieden, da sie um Längen besser schmecken, als gerebelte Blätter aus der Tüte.

Die Hauptspeise bestand aus Rumsteak, Kartoffelspalten und einem sehr leckeren Gemüseauflauf, bestehend aus Brokkoli, Blumenkohl und Zucchini. Meine ersten Kartoffelspalten, die ich selber hergestellt hatte. Einfach, lecker und definitiv etwas, dass ich noch mal nachkochen und essen werde. Auch die Sauce von dem Gemüseauflauf war eine Wucht. In meinen Augen auch ohne Fleisch und die Kartoffelspalten als vollständige Mahlzeit verwendetbar.

Einzig und allein die Nachspeise hat mich nicht überzeugt. Sehr einfach in der Herstellung, aber das machte sich auch im Geschmack bemerkbar. Der Pfirsich-Kirsch-Gratin war mir zu fad und irgendwie fehlte das gewisse Etwas.

Meine Punktebewertung der drei Mitstreiter beläuft sich auf 21 von 30 Punkten. Damit kann ich gut leben

Ansonsten hat mir das Dinner fo(u)r Blogger trotz einiger anfänglichen Schwierigkeiten Spass gebracht. Ich habe ganz liebe Menschen kennengelernt, die auch gerne kochen. Es gab neue Rezepte, die wir teilweise schon nachgekocht haben oder es noch tun werden. Ich bin mir sicher, dass ich im Laufe des Jahres noch ein Dinner 4 Blogger starten werde.

Danke für alles an Uli, Mella und Melanie

apfelstrudel

Dinner fo(u)r Blogger – Das zweite Menü

Gemeinsam mit drei anderen Bloggern nehmen wir am “Dinner fo(u)r Blogger” teil. Dabei geht es darum, dass jeder Blogger ein Menü zusammenstellt, das von allen Teilnehmern nachgekocht und bewertet wird.

Diese Woche war Mella an der Reihe.

Die Vorspeise bestand aus einem Erdbeer Feldsalat und Kanonenkugeln à la Münchhausen. Auf gut deutsch: Erdbeeren, Feldsalat und kleine Quarkbrötchen. Ich persönlich hatte etwas Bedenken, da ich so eine Salatmischung noch nie gegessen hatte. Ausserdem bin war ich bis dato kein großer Balsamico und Senf Fan. Doch die Mischung aus allen Zutaten machte die Vorspeise zu etwas ganz Besonderem. Sehr lecker, recht einfach und sehr zu empfehlen. Ein kleinen Abstrich gibt es aber, da ich finde, dass man gut und gerne auf die Quarkbrötchen verzichten könnte. Sie waren lecker, aber etwas trocken und meiner Meinung nach kann der Salat auch ohne die Brötchen funktionieren. Continue reading

dinner4blogger

Dinner fo(u)r Blogger – Woche 1 – Aller guten Dingen sind drei

Es ist soweit. Das “Dinner fo(u)r Blogger geht an den Start.

Woche eins ist für mich reserviert. Normalerweise hätte ich die Rezepte erst morgen online gestellt. Ich wurde aber gebeten sie ausnahmsweise schon Sonntags online zu stellen, was ich hiermit getan habe.

Den Ablauf des Dinners könnt ihr hier nachlesen. Alle Beteiligten befinden sich in der dafür ins Leben gerufenen Facebook Gruppe.

Beginnen wir mit den Rezepten. Continue reading

Das perfekte Dinner

Mein Mann und ich gucken abends fast immer “Das perfekte Dinner” auf Vox. Gestern gescherzten wir herum und fragten uns, was wir wohl kochen würden, wenn wir daran teilnehmen würden.

Ehrlich gesagt, ist das gar nicht so einfach. Wir sind jetzt nicht gerade die Vorspeisetypen und beschränken uns eher auf die Hauptmahlzeit und lassen den Nachtisch meistens auch weg.

Aber wenn ich das Dinner ausrichten würde, dann würde ich als Vorspeise eine leckere selbstgemachte Tomatensuppe anbieten inkl. kleinen Hackbällchen oder eine Hokkaido-Kürbis-Suppe. Der Hauptgang bestünde aus unserem leckeren Putencurry (Putenfleisch, viele leckere Gewürze u.a Kreuzkümmel, Curry und Lorbeerblätter in einer Joghurtsoße) mit Reis und/oder Salat als Beilage. Wer will könnte auch Brot bekommen. Und als Nachspeise gäbe es Vanilleeis mit Sahne und heissen Kirschen. Nichts Aussergewöhliches, aber ich könnte garantieren, dass es schmeckt :ja: :stoesschen:

Selbst kochen oder liefern lassen?

Mein Mann und ich lieben es am Wochenende gemeinsam zu kochen und uns neuen kulinarischen Herausforderungen zu stellen. Sei es unser leckeres Curry Huhn oder das afrikanische Gericht mit dem eingelegten Fleisch in einer Orangensaft Sojasoße.

Doch an manchen Tagen siegt der innere Schweinehund und wir bestellen uns bei Joey eine Pizza, schlemmen im örtlichen Glutamat Tempel oder fahren zum Dönerdealer unseres Vertrauens. Das kostet meistens doppelt und dreifach soviel, als wenn man es selber gekocht hätte, aber wat mut dat mut :schokilecker:

Wie steht ihr zu dem Thema? Habt ihr Lust am Ausprobieren und selber kochen oder bevorzugt ihr die schnelle und etwas teurere Variante und bestellt ne Pizza oder geht essen? (Wenn ihr Essen bestellt, welche Fastfood Kette(n) bevorzugt ihr?)